Kinderoptometrie


Ob Ihr Kind gut und richtig sieht, sollten Sie laufend beobachten. Hier ein paar Tipps, wie Sie die Wahrnehmung Ihres Babys testen können:
Knipsen Sie im 1. Monat neben dem Köpfchen eine Taschenlampe an und aus. Macht das Baby neugierige, ruckartige Augenbewegungen hin zum Licht?

Im 4. Monat lenken Sie das Interesse des Kindes auf irgendeinen lustig-bunten Gegenstand. Lassen Sie Kinderrassel, Babybürste oder Kuscheltier vor den Augen des Kindes hin- und herwandern. Es sollte das Wunderding nicht mehr aus den Augen lassen.

Im 7. Monat spielen Sie eines der ältesten Kinderspiele der Welt, das Guckguck-Spiel. Verstecken Sie sich vor den Augen des Kindes hinter der Zeitung, dem Sofakissen oder der Gardine. Jetzt sind Sie weg, und nur noch ein „kuckkuck“ verrät dem Kind, wo Sie stecken. Jedes normal entwickelte Kind fängt jetzt an, mit Augen- und Körperbewegungen nach Mutter oder Vater zu suchen.

Rund um den 8. Monat konzentriert sich das Interesse des Babys auf alle erreichbaren Gegenstände, die es liebend gern in den Mund steckt. Beobachten Sie, ob das Kind dabei gezielt zufasst.

Im 12. Monat wird es Zeit für das erste Ballspiel. Setzen Sie Ihr Kind zwei bis drei Meter entfernt auf den Boden, und kullern Sie ihm einen Ball zu. Beobachten Sie, ob es ihn richtig greift.

Bei wesentlichen Abweichungen in der Entwicklung Ihres Kindes sollten Sie mit Ihrem Kinderarzt und ggf. mit einem auf Kleinkinder spezialisierten Augenarzt sprechen.

 

Auf Alarmzeichen achten

Beobachten Sie an Ihrem Baby oder Kleinkind folgendes, sollten Sie Sie einen Augenarzt aufsuchen:


Durchschnittlich 80% eines normalen Schultages ist das Kind mit sehabhängigen Aufgaben in der Nähe beschäftigt, d.h. mit Arbeit innerhalb der Reichweite der Arme. Um den Anforderungen des Unterrichtes zu genügen, ist es absolut erforderlich, dass das Sehvermögen nicht nur gut, sondern auch effektiv ist. Ein Kind das Sehprobleme hat, weigert sich oft zu lesen oder es bekommt Lese- und Rechtschreibschwächen.

 

Kinderoptometrie Kinderoptometrie

 

Statistiken haben gezeigt, dass die Lese- und Rechtschreibschwäche das größte (teilweise noch ungelöste) Problem auf den Schulen darstellt.

In der Regel wird ein Kind selbst größere Sehschwierigkeiten, wie in den Beispielen gezeigt werden, nicht von selbst erkennen.

Es schaut in sein Lesebuch und die Buchstaben tanzen, springen, verschwimmen und verschieben sich. Auch im Buch seines rechten Nachbarn tanzen, springen, verschwimmen und verschieben sich die Buchstaben für ihn. Da das auch beim Blick in das Lesebuch seines linken Nachbarn geschieht, muss das also normal sein.

 

Kinderoptometrie

 

Bei älteren Kindern treten folgende Auffälligkeiten einzeln oder in Kombination auf:

Diese und andere Auffälligkeiten können von einem Sehfehler, den man Winkelfehlsichtigkeit nennt, ausgelöst oder verstärkt werden. Auf jedem Fall sollte die Gesundheit der Augen von einem Augenarzt überprüft werden und einen Sehtest auf Winkelfehlsichtigkeit durchgeführt werden.


Denn wenn die Augen nicht richtig "greifen" können, dann ist auch das "Begreifen" schwer!